Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 102 Antworten
und wurde 32.876 mal aufgerufen
 LKWs
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
Mortimer Offline




Beiträge: 8

29.09.2014 17:23
3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Forum,

Ich heiße Martin, bin 36 Jahre alt und wohne in Regensburg.
Ich möchte Euch mein Unimog-Projekt nebst zugehörigem Sender vorstellen.
Vor einigen Jahren habe ich hier die Anfänge eines RC-Umbaus eines Unimogs mit Frontlader verfolgt, der aber leider eingeschlafen ist. Auch bei mir schlief der Mikromodellbau ein, die Idee vom Schaufel-Unimog lauerte aber noch und sprang mich vor etwa zwei Monaten wieder an.
Auf jeden Fall sollten Fahrzeug und Sender per 3D-Druck entstehen, da dadurch der Aufbau und das Planen einfacher werden und mir das CAD-Konstruieren auch Spaß macht.



Also habe ich zunächst das Modell im CAD-Programm erstellt (ich nutze dabei Solidworks). Oben sieht man das Fahrgestell.


Als Basis für die Konstruktion diente mir ein Roco-Unimog mit Frontlader.


Das Grundgestell habe ich dann für ca. 20€ drucken lassen. Das Material ist teiltransparent und mag meinen Fotoapparat nicht. Ich nutze dabei 3D-Druck-Dienstleister (meist Shapeways.com), da mir die Qualität von den Privatdruckern noch nicht gefällt (ist wie in 2D bei den Fotos, da war früher auch das Labor besser als der pixelige Tintendrucker).


Auch Kleinteile und Verdeck wurden gedruckt (das oben ist ein Renderbild vom CAD-Programm).


Hier das gedruckte Ergebnis. Im Gegensatz zu meiner Kamera gefiel es mir sehr gut, sogar die 0,2mm-Ösen auf der Plane wurden mitgedruckt. Um Druckkosten zu sparen und die filigranen Schaufelteile beim Transport zu schützen, habe ich sie ins Innere des Verdecks „hineinmodelliert“ (was dann allerdings beim Auslösen etwas fummelig ist). Alle Kleinteile sind zudem doppelt gedruckt dadrin, weil ich da noch nicht abschätzen konnte, wie sich das Material mit meiner Grobmotorik verträgt.


Auch der Sender wurde konstruiert…


…und das Sendergehäuse zum Drucken hochgeladen (Maße etwa 70x70x40mm, Material ist Nylon, um die 40€).


Nach dem Grundieren ist meiner Kamera das Material egal und man kann die Details des Fahrgestells besser erkennen. Vorne soll die ganz normale Faller-Lenkung eingebaut werden.


Die Führerkabine links ist nicht gedruckt, die hab ich vom Roco-Modell übernommen. Aus diesem Führerhaus wird ein ca. 16mm breites Stück rausgedremelt, dann kann man das gedruckte Verdeck einfach dort einschieben.


So sah es dann nach dem Bemalen aus.


3D-Druck eignet sich auch prima für Airbrushschablonen (um die 4€). Wenn farbige 3D-Drucke nicht mehr ganz so grob sind, braucht man das natürlich nicht mehr, dann kann man gleich bunt drucken.
(btw „Isarkies“ ist nur ein Bauunternehmen, dessen Fahrzeuge ich hier öfters sehe. Ich muss gestehen, dass ich gar nicht weiß, ob die einen Unimog haben).


Das Verkabeln habe ich völlig unterschätzt. Ich zweifelte beim Kabellegen kurzzeitig an, ob das Hobby der Entspannung dient. Es werden 4 Spektrum „AS2000“ Linearservos verbaut.


Hier sind nun alle Kabel verstaut. Man sieht schon die kleinen Metallhaken für die Schaufel vorne rausgucken (0,5mm Federstahdraht). Die dicke Platine vorne ist der Fahrtregler „ER 105“ vom Conrad (stammt glaube ich ursprünglich von Sol-Expert.de).


Der Schaufelbau war etwas fummelig, vermutlich auch, weil ich so aufgeregt war, ob das alles funktionieren wird.


Zusammengebaut sieht das Ganze dann so aus. Der Akku ist ein älterer 180mA-Lipo (glaube der war von 1zu87modellbau.de). Der winzige Empfänger steckt hinten in einem Halter (Deltang 7-Kanal RX 45 v5, z.B. von Lipoly.de).


Der Antrieb (1:120-Getriebe mit 6mm-Motor von Mikroantrieb.de) wurde einfach in das gedruckte Fahrgestell eingeschoben. Vorgesehen ist im Druckteil noch eine Klemmung durch eine seitliche Schraube, es hält aber auch so. Ebenfalls sichtbar sind der kleine Ein-Aus-Schalter (Conrad?) und daneben die dreipolige Ladebuchse (Buchsenleiste 1,27mm-Raster). Ich muss übrigens Shapeways loben, der Druck ist sehr genau, Schalter und Buchse sitzen ohne Kleber fest in den Aussparungen.
Hinten am Unimog kann man einen Blick auf den Magnetmechanismus der Anhängerkupplung werfen.


Auch der Sender wurde lackiert. Hier verwende ich 2K-Lack, da das Gerät ja dauernd angefasst wird.


Oben sieht man den zusammengebauten Sender. Damit kann ich mich z.B. auch prima bei terroristischen Organisationen bewerben.
Der Joystick für die Fahrfunktion rechts oben ist von Conrad (ist glaub ich ein Ersatzteil für einen Playstation-Controller). Die beiden linken Regler (10K-Linearpotis von Conrad) sind für Schaufel und Schaufelgabel. Die anderen Schalter dienen der Anhängerkupplung, der „Gangschaltung“ (langsam – schnell), die drei kleinen Knöpfe sind fürs Programmieren, Trimmen, Reverse, Binden etc. Darunter liegt der An-Aus-Schalter.


Nachdem beim Unimog die elektrischen Leitungen meine nervlichen etwas strapaziert haben, entsprach das Platzangebot im Sendergehäuse angenehmerweise dem einer Turnhalle. Als Senderplatine nutze ich den Deltang-TX2, aus dem man mit ein paar 10K-Potis einen kleinen 7-Kanal 2,4GHz-Sender bauen kann (die Platine gibt es z.B. bei Lipoly.de für 15€). Der David von Deltang ist übrigens ein feiner Kerl und hat mir bei einem Problem sofort geholfen.


In die Fernbedienung kommt ein Conrad-Batteriehalter für normale Micro-Batterien (AAA).


So schaut das Modell dann fertig aus, schön eingedreckt mit dem Staub der bayerischen Savanne . Das Schaufeln und Anghängerkuppeln macht richtig Spaß.


Der Anhänger ist aus der Grabbelkiste. Die Kupplung funktioniert mit kleinen Neodym-Magneten, die im Unimog per Servo gesteuert werden (siehe auch Video am Ende)




Wer das Gescrolle nun tatsächlich bis hierhin durchgehalten hat, mag sich vielleicht noch ein kleines Video anschauen, in dem ich versuchen, Funktionen und Technik etwas anschaulicher zu erklären:


Mir hat das Unimog-Projekt sehr viel Spaß gemacht, ich hoffe, Ihr konntet mit dem Bericht etwas anfangen.

Gruß
Martin

Kniffo01 Offline




Beiträge: 1.600

29.09.2014 18:14
#2 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Martin,

Hut ab, da hast du ein sehr schönes Modell auf die Beine gestellt.
Vielen Dank für die vielen Bilder und die Informationen.
Die Idee mit dem Sender ist klasse.
Sehr interessant finde ich deine Platzierung der Elektronik im Fahrzeug.
Die Hubleistung scheint auch ausreichend zu sein.

Wenn man bei Shapeways die höchste Auflösung wählt ist das Resultat schon ganz beachtlich.
Das mit dem auseinader fummeln kenne ich. Allerdings sollte man kleine und filigrane Teile versuche in irgendwas zu verstecken damit diese nicht Abbrechen.

Ich hoffe das ist nicht dein letztes Projekt in dieser Richtung.
Womit hast du die Sachen konstruiert?
Die Animationen im Video sind dir auch sehr gut gelungen.

Grüße Oliver

PS: Das Konstruieren macht richtig Spaß aber das Ausmessen und das lesen von technischen Zeichnungen wenn alle Ebenen auf einer Ebene liegen nicht wirklich! :-(

Youtube: www.youtube.com/user/Mikromodelle
Facebook: www.facebook.com/neunzehn80

Toni Offline




Beiträge: 1.327

29.09.2014 18:31
#3 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Aaaah...... was, was...wie, wie geil ist das denn?

Also ich habe mir gerade furchtbar weh getan, als mein Kinn auf der Tischlatte aufschlug.
Da kann man nur eines dazu sagen... RESPEKT ! Modellbau vom aller feinsten.
Und das mal eben so als Einstieg hier im Forum... Hut ab!

Edit:
Die Idee mit dem kleinem Sender finde ich besonders gut, darauf muss man erst mal kommen.
Und dem Oliver kann ich mich nur anschließen!

Zitat von Kniffo01 im Beitrag #2

Ich hoffe das ist nicht dein letztes Projekt in dieser Richtung.

Nette Grüße vom Toni

> Die Rechtschreib- und Gramatikfehler sind Ausdruck meiner Kreativität ...<

wazmann Offline



Beiträge: 20

29.09.2014 20:02
#4 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Martin......aber hallo.
Ich kann mich nur den "Vorgängern" anschließen......
ohne Worte, einfach ohne Worte. Echt genial, Hammer.....
Schön, dass es solche Menschen wie Dich, mit so genialen Ideen, gibt.
Danke für die Inspiration .......und Träume......so weit entfernt...
Gruß Thomas.

michl Offline



Beiträge: 107

29.09.2014 20:56
#5 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Martin,
das nenne ich mal einen Einstand. Absolut saubere Arbeit, Hut ab.
Und wie meine "Vorredner" schon sagten, mit der Umsetzung bekommt man ganz neue Ideen.
Weiter so, ich bin schon auf's nächste Modell gespannt.
Kannst Du etwas sagen über den ungefähren Zeitaufwand, vom ersten Pixel bis zum fertigen Modell?

Gruß michl

P.S.: Das nächste Mal hat der Unimog aber Allrad, wegen der orginaltreue ;-)))

Tobias B. Offline




Beiträge: 137

29.09.2014 21:34
#6 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Martin,

echt saubere Arbeit, technisch 1A gelöst und natürlich eine sehr schöne Optik hat dein Unimog!!
RESPEKT

Weiter so und viel Erfolg bei den nächsten Projekten

Gruß Tobi

Carsten Herrmann Offline




Beiträge: 1.117

29.09.2014 21:57
#7 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Wahnsinn, der 3D Druck eröffnet geniale Möglichkeiten... Mich interessiert die Kupplung mit dem Magneten: Wie funktioniert das genau?

Toni Offline




Beiträge: 1.327

29.09.2014 22:01
#8 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Also ich denk mal, die hat 3 Stellungen vom Servo her.
Einmal ganz unten, wo sie mittels des Magneten die Anhängerdeichsel(wo sicher auch ein kleiner Magnet dranne ist) "aufpickt", einmal ziemlich mittig, also die "Fahrstellung" und einmal ganz oben, wo die Magneten durch das "abschlagen" am Anschlag getrennt werden...
Eine richtig gute Idee, simpel, aber wirkungsvoll und scheint ja auch bestens zu funzen...
Wie schon geschrieben, da muss man erst mal auf die Idee kommen

Nette Grüße vom Toni

> Die Rechtschreib- und Gramatikfehler sind Ausdruck meiner Kreativität ...<

mog-joe Offline



Beiträge: 156

30.09.2014 01:51
#9 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Martin,

Respekt, tolles Fahrzeug und das beim ersten Bericht.

Wie stabil sind denn die Teile bezüglich der Bruchgefahr?

Gruß Jörg

Gruß Jörg

Saugstauber Offline




Beiträge: 28

30.09.2014 12:32
#10 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Ich sag nur.... Respekt... das ist ja ENDGEIL...

SvenG. Offline




Beiträge: 587

30.09.2014 16:38
#11 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

pfff jaaa also ähmmm jo

mir fehlen die Worte

Großer Respekt

Gruß Sven

geht nich gibts nich

gb504 Offline



Beiträge: 147

30.09.2014 17:24
#12 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Sehr geiles Projekt!
Und die Umsetzung von Modell und Sender ist einsame Spitze!!

Gruß Gunnar

Mortimer Offline




Beiträge: 8

30.09.2014 18:17
#13 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo zusammen, wow, vielen Dank für Die freundliche Begrüßung und die Wertschätzung, freue mich!

@Oliver:
Vielen Dank für Deine Worte! Nein, das ist natürlich nicht das letzte Model. Lediglich in den Maßstäben gibt es manchmal kleine Ausrutscher nach oben ;-). Ja, technische Zeichnungen lesen ist nicht ganz ohne (habe wie Du beruflich damit zu tun), aber die werden ja für den 3D-Druck nicht mehr gebraucht, nur noch für die „klassische Fertigung“.

@Toni, hehe, sehr netter Kommentar :-)

@Thomas: Wieso weit entfernt? Lade Dir zum Experimentieren ein kostenloses 3D-Programm wie Google ScetchUp oder Blender runter; auf Youtube gibt es unzählige Tutorials dazu. Ein einfaches Teil wie eine Chassis-Grundplatte o.ä. ist damit sehr schnell konstruiert und gedruckt.

@Michl:
Dankeschön! Zeitaufwand war etwa 2 Monate immer nach Feierabend ein bisschen, im Urlaub auch mehr. Hobby heißt ja größtmöglicher Aufwand für den kleinstmöglichen Nutzen ;-)
Allrad: Da habe ich am Anfang gar nicht dran gedacht, ich wusste ja nicht, ob das RC-Druckmodell überhaupt was wird.


Aber vor drei Wochen habe ich einen virtuellen Versuch gebastelt…


…den ich dann vor ca. 2 Wochen aus Messing drucken ließ (wieder Shapeways). Metall ist aber deutlich teurer, diese Test-Baugruppe kostete etwa 16€. Ich habe das noch nicht zusammengebaut, vielleicht an einem der nächsten Wochenenden (wer experimentieren möchte, kann sich das hier auch selber ausdrucken: http://shpws.me/vxvp, bzw. hier das STL-Modell:>klick<)

@Tobi:
Freue mich über die Anerkennung. Ich muss aber zugeben, dass es tatsächlich etwas einfacher ist, wenn man vorher maschinell konstruiert. Hört sich komisch an, aber manchmal fehlt mir der äh… Dreck. Naja, ob Handfeile oder 5-Achs-Fräsmaschine – Spaß muss es machen.
Kupplung: Toni hat das genau richtig erklärt. Es ist ein winziger Neodymmagnet an dem Servo befestigt, ein gleiches Exemplar an der Anhägerdeichsel (3x1x1mm Magnet von Ebay). Im Sender gibt es einen 3-Wege-Schalter, der (mit verschiedenen Widerständen bestückt) die drei Positionen „Ankoppeln“ (Stellung ganz unten überm Boden), „Fahrbetrieb“ (in der Mitte) und „Abkoppeln“ (Magnet zieht sich in Gehäuse zurück und streift quasi den Anhängermagneten ab) ansteuert. Man muss noch ein Stück vorwärts oder rückwärts fahren, um den Anhänger komplett abzukoppeln.

@Jörg, Saugstauber, Sven und Gunnar: Ich freu mich, dass Ihr Euch freut!

Gruß
Martin

Kniffo01 Offline




Beiträge: 1.600

30.09.2014 19:33
#14 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Martin,

Ich habe nicht beruflich damit zu tun. Mache das nur nebenbei.
Mit der angetrieben Lenkachse bist du mir zuvor gekommen :-) ich wollte diese allerdings so konstruieren, dass das Kardangelenk in einem gedrückt wird.
Das funktioniert auch, allerdings weiß ich nicht wie haltbar sowas ist.
Sehr schöne Sachen zeigst du uns hier.
Grüße Oliver

Youtube: www.youtube.com/user/Mikromodelle
Facebook: www.facebook.com/neunzehn80

Semper Fidelis Offline



Beiträge: 541

30.09.2014 20:01
#15 RE: 3D-Druck: Frontlader-Unimog + Sender Zitat · antworten

Hallo Martin,

bin voll begeistert von dem was du uns da zeigst. Hut ab. Könntest du den Link zu shpw überprüfen.
Kommt nur "Sorry, you don't have permission to perform this action."

Gruß
Rüdiger

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
 Sprung  

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen