Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.064 mal aufgerufen
 Probleme
e-up! ( gelöscht )
Beiträge:

02.01.2016 12:54
Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo,

nach Oliver´s Rückmeldung hier die Liste NICHT-ausdünstender Kleber:

1) Pattex Glaskleber


Wer hat Erfahrungen mit Faller-Klebern?

Bitte bringt Eure Erfahrungen ein erweitert die Liste...

Gruß,

Siegfried

hendrik.s Offline




Beiträge: 697

02.01.2016 15:22
#2 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo Siegfried,

ich verwende immer UHU Superflex Gel Sekundenkleber.

1) Pattex Glaskleber
2) UHU Superflex Gel Sekundenkleber

Dieser Kleber funktioniert auch ganz gut. Aufgetragen wird er von mir mit einem Zahnstocher auf das jeweilige zu klebende Objekt.

Viele Grüße

Hendrik

Habakuk_T Offline




Beiträge: 69

02.01.2016 15:47
#3 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo Siegfried,

was ist denn mit nicht-ausdünsten gemeint?

Aus den meisten Klebstoffen verflüchtigen sich während des Aushärtens irgendwelche Stoffe. Bei 1-Komponenten-Klebstoffen sind das die Lösemittel. Z.B. bei U** Alleskleber ist das am starken Geruch erkennbar. Bei wasserbasierten Klebstoffen wie Po*** Holzleim verdunstet das Wasser.
Selbst bei 2K Klebstoffen wie Epoxidharz, die durch Reaktion der beiden Komponenten aushärten, verflüchtigen sich Bestandteile teilweise (es riecht).
Dann gibt es noch Stoffe, die aufgrund ihrer angreifenden Wirkung einen Klebeeffekt hervorrufen, z.B. die Plastikkleber der Baukastenhersteller. Sie bestehen nur aus Lösemitteln, die die Kunststoffoberfläche anlösen und zu einem oberflächlichen Ineinanderfließen der beiden Fügepartner führt.

Ich glaube Oliver unterschied in seinem Video Klebstoffe, deren Ausdünstungen transparente Bauteile aus Kunststoffbaukästen (z.B. Scheiben) angreifen/trüben und solche die es nicht tun.

4) Damit kann man die Liste sicher um alle wasserbasierten Klebstoffe (v.a. Leime) ergänzen.

Gerade bei den genannten Plastikkleber wäre ich prinzipiell vorsichtig. Möglicherweise sind die bei ausreichender Belüftung aber auch unbedenklich. Ich bin gespannt auf weitere Infos und Erfahrungen.

Gruß Matthias

Carsten Herrmann Offline




Beiträge: 1.118

02.01.2016 15:48
#4 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Den optimalen Kleber gibt es nicht...

Ich verwende je nach Anwendung bis zu 6 verschiedene Kleber.
Faller Plastikleber löst Kunststoffe an, dünne Herpateile sind damit ruck zuck geschmolzen (verformt) bzw. ganz durch (Loch). Für Rahmenteile oder PS aber ideal. Zum Fixieren nehme ich je nach Anwendung zäh- oder dünnflüssige Sekundenkleber. Für hoch belastete Klebestellen verwende ich Stabilitit Express, das ist ein 2K Kleber mit hoher Endfestigigkeit, der allerdings 20 min zum Aushärten benötigt. Für modellbauerische Anwendungen wie Anbauteile anzukleben verwende ich GS hypocement, dieser härtet glasklar aus. Für Testzwecke verwende ich auch Heisskleber, z. B. um Getriebe probeweise einzubauen. Der Heisskleber lässt ich rückstandsfrei wieder ablösen. Zum zusätzlichen Fixieren von Decals löse ich Ponal im Waaser, in dem die Decals eingeweicht werden.
Generell sollten Servos und Getriebe so eingebaut werden, dass sie im Schadensfall ausgetauscht werden können. Getriebe werden bei mir oft in die originalen Achshalterungen geclipst und mit einem KLEINEN Tropfen Kleber gegen Vibrationen gesichert. Ebenso Lenkservos, diese werden mit einem schwachen Kleber positioniert und dann mit einer kleinen Menge 2K Kleber fixiert. Die Klebestellen können bei Bedarf mit einer Spitzen Zange aufgebrochen werden.

e-up! ( gelöscht )
Beiträge:

02.01.2016 16:52
#5 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

S T O P !!!

Ich habe mit der Frage nach NICHT ausdünstenden Klebern die Warnung von Kniffo01 aus seinem Video vom 31.12.2015 00:29 aufgegriffen: hierin warnt er vor Kleberdämpfen die klare Scheiben milchig machen.

Bitte schaut Euch Kniffo01´s Video an und bringt Eure Erfahrungen mit NICHT ausdünstenden Klebern ein

@Carsten: Bezogen auf dauerhaft klare Scheiben gibt es sehr wohl DEN optimalen Kleber.

Bis bald,

Siegfried

Carsten Herrmann Offline




Beiträge: 1.118

02.01.2016 17:13
#6 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Nein gibt es nicht. Das kommt zunächst mal aufs Material an und auf die zur Verfügung stehende Klebefläche. Ich habe in Modellen schon Seitenscheiben aus klarer Oberheadfolie verbaut, weil das einfach nochmal nen Millimeter spart. Sekundenkleber kommt mir generell nicht an Scheiben, es ob ausdünstend oder nicht. Die letzten paar Modelle habe ich KOMPLETT OHNE Sekundenkleber gebaut. Das Zeug nervt mitunter, weil es immer im ungünstigsten Moment anzieht. Entweder sofort, wodurch jede Positionierung unmöglich wird, oder es dauert gefühlt ewig bis er anzieht.

Theoretiker Offline




Beiträge: 1.798

02.01.2016 17:50
#7 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

In meinem Video habe ich mich auf Kleber bezogen, die nicht farblos ausdünsten sondern einen dünnen weißen und matten Film auf dem Kunststoff ... Hinterlassen.
Siegfried, welchen Kleber meinst du denn wenn du sagst, das es den optimalen Kleber gibt? Oder habe ich deine Formulierung falsch verstanden?

Ich verwende für Led's sehr gerne UV Kleber, der wird es dann hart bzw. klebt, wenn man mit der UV Lampe drauf leuchtet. Zuvor passiert nichts und man kann alles in Ruhe positionieren.
Grüße Oliver

Youtube: www.youtube.com/user/Mikromodelle
Facebook: www.facebook.com/neunzehn80

e-up! ( gelöscht )
Beiträge:

02.01.2016 18:25
#8 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo,
@Oliver: Du hast den Pattex Glaskleber als optimal für klare Scheiben benannt - richtig?

Wenn ich Dich richtig verstanden habe gibt es somit mindestens einen optimalen Kleber für klare Scheiben - richtig?

Ich suche nun weitere solche Kleber und frage noch mal: habt Ihr Erfahrungen bezügl. klarer Scheiben bzw. Ausdunstungen mit Faller-Klebern?

Faller-Bausätze beinhalten nicht selten klare Scheiben - werden diese im Laufe der Zeit milchig wenn Faller-Kleber zum Einsatz kam?

Gruß,

Siegfried

Theoretiker Offline




Beiträge: 1.798

02.01.2016 19:17
#9 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo Siegfried,
Der Tip mit dem Kleber kam von Michl.
Ich verwende den Kleber bis jetzt sehr gerne und könnte noch nichts negatives feststellen.
Der UV Kleber ist allerdings nur für kleine Bauteile oder zum kurzen fixieren geeignet.
Grüße Oliver

Youtube: www.youtube.com/user/Mikromodelle
Facebook: www.facebook.com/neunzehn80

frankeisenbahn Offline



Beiträge: 240

02.01.2016 19:27
#10 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo zusammen,
zu der Frage, ob noch jemand einen Tipp hätte, ich hab einen, der z. B. im Eisenbahnmodellbau schon immer angewandt wurde: Klarsichtplastik oder Folien kann man mit farblosem Lack (z.B. Revell oder Humbrol) kleben. Das geht auch bei Autos und ich habe es auch schon oft genutzt. Nachteil ist vielleicht, dass der Lack länger als Kleber braucht, um abzubinden und dass die Festigkeit geringer ist. Bei Autoscheiben ist die mechanische Beanspruchung aber auch nicht so groß.
Grüße und ein gutes neues Jahr
Frank

frankeisenbahn Offline



Beiträge: 240

02.01.2016 19:29
#11 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Achso, und der Faktor Ausdünstung ist absolut zu vernachlässigen.
Frank

Carsten Herrmann Offline




Beiträge: 1.118

02.01.2016 19:32
#12 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Gleicher Effekt, trocknet aber schneller:

GS Hypocement

Greift Kunststoff nicht an, härtet glasklar und ohne Ausdünstungen aus. Wenn was danebengeht lässt der sich auch gut abwischen, solange der Kleber noch frisch ist. Die Kanüle ist extrem fein, damit kann der Kleber extrem präzise dosiert werden.

xenton Offline




Beiträge: 731

03.01.2016 09:28
#13 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo Leute,
Häuser-Bausätze klebe ich grundsätzlich mit Revell-Kleber. Dürfte das selbe Zeug sein wie der Faller Kleber. Also Spezialkleber für Polystyrol, der die Oberfläche anlöst. Man muß bei Scheiben halt sauber arbeiten, damit kein Kleber an Stellen kommt wo er nicht hin soll. Ich lasse ihn nach dem Auftragen immer etwas antrocknen bevor die Scheibe drauf kommt. Damit verhindere ich, daß beim Einsetzen der Scheibe Kleber herausgedrückt wird. Die angesprochenen Gelb-Färbung des Klebers kenne ich auch von früher, habe ich aber in den letzten 11 jahren nicht mehr festgestellt.
Helle Ablagerungen gibt es bei dieser Art von Kleber nicht. Das macht nur Cyanacrylat (Bei der Spurensicherung wird teilweise extra Cyanacrylat in einer Box verdampft um Fingerabdrücke durch die weißen Ablagerungen sichtbar zu machen). Der Sekundenglaskleber (auch Cyanacrylat) hinterläßt kein Ablagerungen. Warum, kann ich nicht sagen. Ich habe aber auch das Gefühl, der hält nicht so gut.
Ansonsten benutze ich gerne Uhu Plus Sofortfest. Das ist ein 2K Epoxydharzkleber der tatsächlich innerhalb 2 Minuten glasklar abbindet. Er ist dickflüssig, spaltfüllend und sehr stabil. Auch sehr gut geeignet um z.B. Scheinwerfergläser auszugiessen.

Gruß
Martin

>>> Hilfe! Mein Ball ist umgefallen! <<<

http://www.mikro-rc.de - http://www.microtruckracing.de

MECler Offline



Beiträge: 137

03.01.2016 11:39
#14 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Wenn ich überhaupt noch Sekundenkleber nehme, nutze ich seit einiger Zeit Sekundenkleber "ohne Lösungsmittel". Gibt es von verschiedenen Herstellern und auch in den für Modellbauzwecke günstigen 1 g-Tuben (trocknet nicht so schnell ein, gut dosierbar). Seither habe ich keine weißen Ablagerungen mehr beobachten können (habe allerdings auch selten in Fahrerhäusern mit diesem Kleber gearbeitet).

Bei den typischen Plasteklebern gibt es m. E. schon Unterschiede. Ich habe Unterschiede in der Viskosität und in der "Eintrocknungsabsicht" festgestellt. Einige verkleben die Metallröhrchen sehr schnell von selbst, auch wenn man die Kanüle schnell wieder verschließt. Aktuell nutze ich den Kleber von PIKO.

Gruß Rico

death-com Offline



Beiträge: 129

05.01.2016 21:19
#15 RE: Optimale Kleber Zitat · Antworten

Hallo Rico,
Mit dem verkleben der röhrchen hast du schon recht, die Dinger sind schnell verklebt.
Ich brenn die Röhrchen immer mit einem Feuerzeug frei. Der Kleber besteht nämlich eigentlich nur aus Lösemitteln.
Das Röhrchen ist danach sofort wieder einsetzbar.

Ansonsten benutze ich weiterhin normalen Sekundenkleber und für klare Teile, wenn klemmen nicht langt, mit Plastigum 77 von Dekalin. In ne Spritze abgefüllt lässt es sich super applizieren und läuft nicht direkt weg.
Für feste Verbindungen nem ich ansonsten 2k-90 oder 2-Komponentigen MMA

Grüsse
Michael

Projekte: -Rennstrecke mit Beleuchtung für
Nachtfahrten
-mein erstes Auto, Citroen AX
In Planung: -Reisemobil mit zu öffnender
Heckgarage, mit dazugehörigem 997
GT2 RS
______________________________________________________________________
Mangelhafte Leistung wird durch Wahnsinn ersetzt....

Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen....

 Sprung  

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz