Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 652 mal aufgerufen
 Trial Module
technikfan Offline




Beiträge: 66

04.12.2016 15:15
Mein erstes Trialmodul für meinen Unimog Zitat · antworten

Hallo zusammen,

Da ich mit meinen Unimog nicht immer nur über den Tisch oder den Boden fahren wollte, musste ein Gelände her:
Als Anleitung hat mir die von Klaus von seinem Trialmodul "Wanderer" klick mich gedient, bei welchem alles genau beschrieben wird.


Aber jetzt zum Bau von meinem Modul:

Ich habe mich für die Regensburger Modulnorm entschieden, welche Außenmaße von 61 x 61 cm vorsieht. Die Kiefernleisten als Umrandung fehlen noch, kommen aber später noch dazu.
Heute habe ich mir eine Styrodurplatte und Montageschaum für mein Gelände gekauft. Am Nachmittag habe ich mir noch überlegt, x wie ich mein Gelände gestalten soll.
Am nächsten Tag habe ich auf meine Styrodurplatte mit Montageschaum zwei Berge gesprüht und trocknen lassen.
Als der Schaum trocken war habe ich meine getrockneten Berge mit einem Taschenmesser zurechtgeschnitten. Ich habe dabei den groben Streckenverlauf schon mal angelegt. Man soll bei einem Berg seitlich entlang und dann durch einen Tunnel kommen. Beim zweiten Berg über eine Brücke und kann dann geradeaus oder rechts nach unten fahren. Anschließend habe ich noch angefangen, an meinem Gelände die „Montageschaum-Würste“ etwas kleiner zu schneiden, dass sie nun "bergiger" aussehen. Später habe ich noch getestet, ob mein „Albert“ mit Fahrerhaus überhaupt durch den Tunnel auf meinem Gelände kommt. Das war aber leider noch nicht der Fall. Ich muss meinen Tunnel nochmals etwas verbreitern und erhöhen, dass „Albert“ durchpasst.

Montag 21.11.2016
Später habe ich noch eine Brücke gebaut und zwar aus zwei 2 x 2 mm Messingprofilen auf welche ich große Kaminstreichhölzer mit Sekundenkleber geklebt habe.

Dienstag 22.11.2016
Heute habe ich auf meiner Brücke zwei Linien angezeichnet, bis zu welchen ich sie verschmälern werde. Damit die dünnen Streichhölzer nicht reißen, habe ich ein ganz feines Metallsägeblatt genommen und ein Holzstück als Anschlag genommen. Danach habe ich mit den heute gekauften Farben, die „Holzbretter“ von meiner Brücke mit einem Braun angepinselt und die tragende Teile, also das Messingprofil mit schwarz. Als alles trocken war habe ich die Brücke auf mein Gelände gelegt und angezeichnet, wo ich sie einbauen werde. Damit die Streichhölzer auch halten, habe ich mit Epoxydharz an den Messingprofilen entlang noch Kleber aufgetragen und alles verstärkt.

Samstag 26.11.2016
Heute habe ich meine zwei getöpferten „Trial-Module“ von meiner Oma bekommen. Später habe ich angefangen, auf meinem Gelände mit Kleister eine Schicht Zeitung darauf zu kleben. Das war sehr aufwendig und hat zuerst nicht ganz so gehalten. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr und habe aufgehört.

Tag 65 Dienstag 29.11.2016
Heute habe ich die restlichen Zeitungsschnipsel auf mein Gelände gekleistert und auf die Straße schon einmal Klopapier geklebt. Da es relativ lange zum trocknen braucht, kann ich frühestens morgen Abend weiter machen.

Mittwoch 30.11.2016
Heute habe ich mein Gelände angeschaut, und war mit der Straße gar nicht zufrieden. Die zwei Schichten haben wellen geworfen. Da ich eine fast glatte Styrodurplatte verwende, habe ich die Schichten über der Straße entfernt und seitlich mit einer Schere den „Straßenbelag“ abgeschnitten. Anschließend habe ich mein Straße grau angemalt, meine Berge um den Tunnel herum ebenfalls grau für Felsen. Meine Wege habe ich mit einem Braun angemalt. Danach habe ich noch auf einen Berg etwas grün gemalt. Meine Wippe habe ich auch grau angemalt und die zwei Pfoten braun. Die zwei Straßengräben habe ich ebenfalls mit braun angemalt. Jetzt lasse ich die Farbe erstmal trocknen. Ich muss mal überlegen, ob ich auf meine Wege noch feinen Quarzsand streue, für eine bessere Haftung.

Freitag 02.12.2016
Heute habe ich ein Weißleim-Wasser Gemisch angerührt und auf meine Wege aufgepinselt. Im Anschluss habe ich grünes Streumaterial auf meine Wege gestreut und alles trocknen lassen. Später habe ich auf einen Berg auch etwas grünes Streumaterial und dunkelgrüne Flocken gestreut und mit meinem Gemisch befestigt.
Abends habe ich nochmal ein Weißleim-Wasser Gemisch über das Streumaterial aufgetragen, damit das gestreute Material auch hält und sich nicht löst.

Samstag 03.12.2016
Heute habe ich auf meinem Gelände die Unterseite von den Wippe auch grau angemalt und meine Berge stellenweise mit einem Grau, einem Braun und mit einem Grün angemalt. Anschließend habe ich auf meine zwei getöpferten „Trial-Module“ noch mein Weißleim-Wasser Gemisch aufgetragen, damit der feine Quarzsand und das Tonmehl auch halten und nicht nach und nach abfallen.

Sonntag 04.12.2016
Heute habe ich bei meinem Gelände die Wege getestet und war mit der Haftung des Streumaterials sehr zufrieden. Danach habe ich noch meine Brücke auf mein Gelände gesetzt und festgeklebt.

Wer bis hier alles gelesen hat wird mit einigen Bilder belohnt:

Die Styrodurplatte mit den Montageschaum Bergen




Die Wippe, die angemalte Straße mit Straßengräben und den angemalten Wegen und z. T. Bergen




Mein Gelände mit der Brücke, dem Streumaterial auf den Wegen und angemalten Bergen




Meine "Wegbeschädigung" (ein Loch) und meine zwei selbst getöpferten "Trial-Module"



Achja, der Tunnel ist noch nicht fertig, das kommt aber noch

Falls ihr Tipps oder Änderungsvorschläge habt, dann nur her damit.

Grüße von der Alb
Stefan

Selbstfeiermeister Offline




Beiträge: 443

04.12.2016 16:47
#2 RE: Mein erstes Trialmodul für meinen Unimog Zitat · antworten

Sehr schöne Farbgebung! Die fertigen Teile sehen auf den Bildern schon recht realistisch aus. Interessant finde ich auch die unterschiedliche Materialwahl. Getöpfert ist mal was anderes. Ist wohl sehr strapazierfähig.
Die Position der Straße entspricht allerdings nicht der Regensburger Modulnorm, dafür verläuft sie zu weit mittig. Mit einem Anschlussmodul wärst du aber wieder kompatibel. Ich sehe im mittleren Bereich des Moduls noch eine freie Fläche. Hast du dafür schon was geplant?

Gruß
Sebastian

technikfan Offline




Beiträge: 66

05.12.2016 19:07
#3 RE: Mein erstes Trialmodul für meinen Unimog Zitat · antworten

Danke für das Lob

Das mit der Straße wusste ich nicht, ist jetzt aber schon so. Im mittleren Bereich habe ich eigentlich noch nichts geplant. Vielleicht mache ich noch ein paar Bäume hin oder ich lasse es so. Aber wenn jemand eine Idee hat, darf er das gerne hier schreiben

Gruß von der Alb
Stefan

Saugstauber Offline




Beiträge: 28

06.12.2016 12:53
#4 RE: Mein erstes Trialmodul für meinen Unimog Zitat · antworten

Hallo Stefan,

dein Modul gefällt mir auch sehr gut. Ich hätte da auch ein paar Ideen was du unter Umständen bei deinen nächsten Modulen etwas anders machen könntest. Hab in letzter Zeit selber ein paar Module gebaut, welche mittlerweile auch schon auf der einen oder anderen Ausstellung zu sehen war.
Meine Module sind alle auf Tapeziertische (1,00 x 0,6m) aufgebaut. Diese kann man entweder auf einen vorhandenen Tisch legen, oder mit den angebauten Stützen direkt aufbauen. Die Module sind von allen Seiten her anfahrbar, d.h. du kannst auch dein Trialmodul ohne Probleme anbauen. Da wir nicht weit auseinander wohnen können wir uns gerne mal treffen. Mit meinem Sohn (Marcel) stehst du ja auch schon in Kontakt. Wir haben im April eine Künstlerausstellung hier in Neuler. Vielleicht hast du ja Lust dein Modell dem interessierten Publikum zu zeigen.
Es gibt auch eine WhatsApp Gruppe in der wir Micromodellbauer von der Ostalb uns auf dem kurzen Wege kurzschließen und verabreden.
Falls du hier mitmachen willst, schick mir per PN deine Handynummer, dann nehm ich dich mit auf.

Grüssle aus Neuler
Stephan

 Sprung  

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen