Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 17.785 mal aufgerufen
 Eigenbauten
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
MrFemto Offline



Beiträge: 1.149

16.06.2006 20:36
Hydraulik Zitat · antworten
Hier der alte Text:

"endlich noch mehr verrückte....
ich hab auch schon mal einen hydraulikkolben gebaut, mit teflon zylinder,
der auch als dichtung funktioniert. die dichtung ist das hauptproblem:
die fläche (damit kraft) des kolbens nimmt mit dem
durchmesser quadratisch ab (pi*r²)
der umfang nur linear (pi*2r)
die reibung der dichtung errechnet sich aus länge und anpressdruck.......
in letzter konsequenz führt das dazu, dass man für eine vernünftige
kolbenkraft bei ansehnlicher größe mindestens 10 bar braucht (getestet und berechnet)
ob die kleine pumpe das schafft ist schwer zu sagen, dazu muss sie extrem
genau sein.(teuer)
mit einem kleinen silikonschlauch kann man auch eine perestalsis pumpe
bauen, die hat viel druck und ist hermetisch dicht.
ich dachte daran, eine axialkolbenpumpe aus teflon zu bauen, mit 0,3 mm
kolben, damit hätte man sogar noch mehr druck erreichen können,
ist aber extrem aufwendig zu bauen (pro zylinder eine pumpe)
ich hoffe, der disput über das thema geht weiter, es wäre ein wirklicher
fortschritt eine mikrohydraulik zu bauen.

um die größen mal zu beleuchten:

kolben 1,5mm durchmesser:

fläche: pi*r² = 3,14 * 0,75mm² = 1,77 mm²

für einen radladerhubgestell mit hebelverhältnis 1:6
und der forderung 20 gramm zu heben:

20gramm * 6 = 120 gramm kolbenkraft

druck ist kraft/ fläche, also 120 gramm / 1,77 mm² = 67,8 g/mm²
1 bar ist ca. 1 kg/cm² also 1000 g/cm² also 10g/mm²

man erkennt, für 120 gramm kolbenkraft, ohne reibung (50g)
sind 6,8 bar notwendig.
nur um den kolben zu bewegen geschätzte 2,8 bar,
sind unterm strich 9,6 bar.

ob die zahnradpumpe das schaffen kann ?

nehmen wir mal an, die zahnflächen haben zusammen 1mm² und 1 mm radius
bei enem druck von nur einem bar also schon 10 gramm*mm drehmoment,
mit dem schneckengetriebe von vielleicht 1:7 und dem wirkungsgradverlust
der schnecke braucht man dann ca. 2gramm*mm motordrehmoment pro bar.
das sind ca. 0,02 Nmm drehmoment.
der 4mm motor von mikroantriebe hat ca. 25µNm drehmoment.
umgerechnet: 0,000025Nm oder 0,025Nmm

sieht aus, als könnte die pumpe nicht weit über 1 bar druck erzeugen,
zumindest auf dem papier. ich hoffe nicht, dass ich wieder als nihilist
falsch verstanden werden, aber wenn eine so einfache überlegung
schon zu der erkenntnis führt, das der erreichbare und erforderliche
druck so weit auseinander liegen, sollte man da ändern wo es am
ehesten geht....

es gibt also noch eine menge zu tun."

das sollte erstmal helfen
georg

p.s. habe auf wissenschaftliche Einheiten verzichtet

tom ( Gast )
Beiträge:

16.06.2006 21:47
#2 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Hi Georg

Verstehn tun dich zwar nicht alle hier aber sie wissen was du meinst und 1 bar ist zu wenig leider

aber es wird noch was dauern bis eine geeignete pumpe mal hier erscheint .

es haben schon ne menge leute versucht hydraulik zylinder zu baun und es hat nicht geklapt leider


mfg tom

PS: aber man gibt die hofnung net auf

Sven Löffler Offline

Admin


Beiträge: 3.328

16.06.2006 22:06
#3 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Zitat von tom
es haben schon ne menge leute versucht hydraulik zylinder zu baun und es hat nicht geklapt leider



Da muß ich dir leider wiedersprechen:







Ist schon länger her, als ich den Zylinder gemacht habe. Er hat super funktioniert - sogar mit Wasser

MrFemto Offline



Beiträge: 1.149

16.06.2006 22:20
#4 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Hallo Sven,

wie ist der Zylinder im Bild abgedichtet ? Passung ?

georg


Bernhard Offline




Beiträge: 1.151

16.06.2006 22:52
#5 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Hallo,

sollte es doch mal ne leistungsfähige Pumpe in naher Zukunft geben,
so folgt das nächste Problem sofort auf dem Fuß:

Jeder zylinder braucht ein Ventil zum Steuern.

Dieser Platzbedarf ist nicht zu unterschätzen,
ich stell mir da die Frage, ob was gewonnen wird, außer an Erfahrung.


Gruß
Bernhard

MrFemto Offline



Beiträge: 1.149

16.06.2006 23:01
#6 RE: Hydraulik Zitat · antworten

jeder Zylinder hat seine eigene Pumpe, in beide Richtung fördernd.

georg

Mannheimer2005 Offline




Beiträge: 1.169

17.06.2006 19:37
#7 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Hallo Sven

hast du mal Masse zu dem Zylinder ??

MFG: Franky

MrFemto Offline



Beiträge: 1.149

17.06.2006 21:07
#8 RE: Hydraulik Zitat · antworten
Hallo zusammen,

wo gibts das Hydrauliköl mit der gerinsten Viskosität ?
Passenden Schlauch hab ich schon hier, sogar ölbeständig...

Dichtung mit Passung hab ich mir für die Pumpe früher überlegt,
aber Ms/Stahl funktioniert leider nur bei einer Temperatur.
Für den Kolben hab ich Teflon genommen und eine
flexible Dichtlippe dran gedreht, damit ist das gelöst.
Für die Pumpe geht das nicht (Kolbenpumpe), der Kolben
ist wahrscheinlich zu klein...

georg

Mannheimer2005 Offline




Beiträge: 1.169

17.06.2006 21:27
#9 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Hallo Georg

Ich habe hier noch Hydraulik Öl von meinem Bagger da könnte gehen.
Kann dir ja mal einen kleine Probe zusenden.

MFG: Franky

_________________________________
Ist alles nur eine Frage der Zeit
_________________________________

MrFemto Offline



Beiträge: 1.149

17.06.2006 21:33
#10 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Gerne, wenn s mit den Uhrenöl schon klappt, versuch ich es damit auch mal.
Die typische Gebindegröße düfte für sehr viele Modelle reichen.

georg


tom ( Gast )
Beiträge:

18.06.2006 11:14
#11 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Hi Sven!

Ich meinte einkomplete Hydraulik mit pumpe so das man sie in einen radlader ein baun kann und das sie auch die kraft hat in einem modell zu funktionieren .
das du das schon gebaut hast wuste ich und das es geht och aber das ganze in einen radlader zu bekommen ist das schwere oder sven

mfg Tom

mikromodellbauer Offline



Beiträge: 53

20.06.2006 17:40
#12 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Mal angenommen, man schafft es eine geeignete Pumpe aufzutreiben. Was ist eigentlich mit Materialermüdung? 10 Bar ist ja schon ne ganze Menge. Nicht das der halbe Bagger wegfliegt, wenn mal ein Schlauch reist oder so.

MrFemto Offline



Beiträge: 1.149

20.06.2006 18:04
#13 RE: Hydraulik Zitat · antworten
Hallo,

es gibt keinen Zweifel daran, dass es möglich ist, so eine Pumpe zu bauen !
Auftreiben ? alles käufliche in der Größe dürfte zur Zeit nicht bezahlbar sein.
Scheinbar ist noch nicht allen das Mikrohydraulik Konzept klar, das wir
im anderen Forum erörtert haben. (s.o.) ...also Bagger 5Fkt. min.1000€ x 5...
die meiste Mikromodellbau Mechanik ist eh hoffnungslos überdimensioniert...
Schon mal überlegt, was man mit einer M1 Schraube alles heben kann ?
Ausserdem haben wir ja die Physik auf unserer Seite s.o.
10 Bar sind nur ca. 1Kg/cm² (...)oder besser ca. 0,1N/mm²,
ein normaler St37 "hält" 235 N/mm² und es gibt viele festere Stähle.

In Verbindung mit dem Öl könnte schon sein, dass ein Bagger, der zur Hälfte
aus Sekundenkleber besteht, sich irgenwann zerlegt. Aber wer sich die Mühe mit einer
Hydraulik macht (und die auch hinbekommt), der wird auch das drumherum in gleicher
Qualität bauen können, damit gibt es keine "Probleme" mehr.

georg

Mykrobe Offline



Beiträge: 184

14.09.2006 19:38
#14 RE: Hydraulik Zitat · antworten
Man könnte es ja auch mit einer kleinen pressluftflasche probieren!?!
Für ein paar bewegungen müsste das reichen...
Alle Tipps ohne gewär!!!
Von lego giebt es kleine pneumatikpumpen, die nur c.a.5mm ausendurchmesser haben, allerdings bringen die auch keine 10Bar...

MrFemto Offline



Beiträge: 1.149

14.09.2006 20:28
#15 RE: Hydraulik Zitat · antworten

Hallo,

mit einem echten Zylinder kann man kein Gas benutzen,
denn die Haftreibung ist größer wie die Gleitreibung.
(in unserer Größe, da der Umfang linear wächst,
die Fläche aber quadratisch... )
(mit Gas heißt es dann Pneumatik, wie du richtig erkannt hast...)
Sobald sich der Kolben bewegt, sinkt die Reibung und
der Kolben kann sich auch ohne Zufuhr bewegen, bis durch
die Ausdehnung des Gases das System wieder im Gleichgewicht ist.
Da wäre ein McKibben Muskel eher geeignet, aber das
System wäre wieder weich.
Ausserdem braucht man ne Menge Tankvolumen und kann nur
bis zur Untergrenze des Drucks operieren. Braucht man also
min. 10 Bar für sinvolle Funktion und will 10 Bar Druck nutzen,
hat der Tank schon 20 Bar, gefüllt mit einem kompressiblen
Medium darf da nix schiefgehen, sonst schneit es ABS...
Ausserdem braucht man noch Ventile, Hydraulikumpen sind auch nicht größer...
Unterm Strich steht vor meinem geistigen Auge eine rote Zahl...

nur 5mm, der Wahnsinn: für den 1,5mm Beispielkolben von der Berechnung,
deren Lekture echt sinnvoll ist, ergibt sich, das der 5mm Kolben den ca.
dreifachen Durchmesser hat und somit die ca. 3² also 9 fache Fläche.
Also braucht man die neunfache Kolbenkraft für die Pumpe, ohne Reibung
bei 1,2N Kolbenkraft sind das 11N ("1,1Kg") mit der man am Pumpenkolben
drücken muss, da der Druck ja im Gleichgewicht ist.
Ganz schön gnadenlos diese Physik

georg

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen